top of page

Künstler 2023

Seit vielen Jahren gibt es die Elitekonzerte in Born auf dem Darß. Die meist jungen Musiker beherrschen ihre Instrumente perfekt und verzaubern das Publikum mit ihrem außergewöhnlichem Können. Sie sind alle mehrfache Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und musizierten bereits als Solisten mit den großen Orchestern der Welt.

Anker 1
elisaveta_cFrances Marshall.jpeg
Elisaveta Blumina
9. April 2023
20 Uhr
jiyoonLee.jpeg
Jiyoon Lee
9. April 2023
20 Uhr

Elisaveta Blumina, Konzertpianistin und "Echo"-Preisträgerin stellt in ihren Konzerten immer wieder junge Nachwuchskünstler vor, diesmal bringt sie den Fagottisten Emanuel Sint mit.

Er gewann den ersten Preis mit Höchstpunktzahl beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert“ und ist erster Preisträger bei 12 internationalen Musikwettbewerben, wie z.B. in den USA beim "Golden Classical Music Awards International Competition", "Kings Peak International Music Competition", Musikwettbewerb "Musikalisches Feuerwerk in Baden-Württemberg", "Muse"-Wettbewerb in Athen, Internationalen Musikwettbewerb in Stockholm, um nur einige zu nennen.

 

Elisaveta Blumina ist in der Musikwelt als eine höchst ungewöhnliche, aber zugleich wahrhaft bedeutende Künstlerin und begnadete Vermittlerin bekannt. Die künstlerische Leiterin des Hamburger Kammermusikfestes und des Vereins »Berliner Entdeckungen« zählt zu den wichtigsten Interpretinnen der Musik des 20./21. Jahrhunderts. Ihre Begabung als Synästhetikerin lässt Elisaveta Blumina Klänge als Farben erleben, was sie in logischer Konsequenz auch zur Malerei führte.

Die 1. Konzertmeisterin der Staatskapelle Berlin (seit 2017) hat sich in kurzer Zeit einen internationalen Ruf als aufstrebende, junge Künstlerin erarbeitet. 2016 gewann sie den 1. Preis des Internationalen Carl-Nielsen-Violinwettbewerbs in Odense, Dänemark. Ihr Erfolg wurde durch weitere Auszeichnungen bestätigt, darunter der erste Preis bei der Windsor International String Competition (2015) und beim David-Oistrakh-Violinwettbewerb in Moskau (2013).

 

Als Solistin trat sie mit Orchestern wie dem Philharmonia Orchestra, dem Orchestre National de Belgique, dem Orquesta de Valencia, dem Svenska Kammarorkestern und Sinfonieorchestern in Odense, Poznań, Indianapolis, Seoul und Gyeonggi. 2018 erschienen ihre beiden Debüt-CDs mit den Violinkonzerten von Korngold und Nielsen sowie Kammermusik von Szymanowski, Bartók, Strawinsky und Ravel.

 

Als Kammermusikerin nimmt sie regelmäßig an Festivals in Tanglewood, Verbier und an der Kronberg Academy teil. Darüber hinaus ist sie Teil des Boulez Ensembles und arbeitet dabei mit Künstlern wie Antonio Pappano, François-Xavier Roth, Jörg Widmann und Daniel Barenboim.

 

1992 in Seoul (Südkorea) geboren, begann Jiyoon Lee mit vier Jahren das Geigenspiel. Nach dem Studium an der Korean National University of Arts vervollkommnete sie sich bei Kolja Blacher an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler«. Jiyoon Lee spielt eine Geige von Carlo Ferdinando Landolfi, die ihr die Deutsche Stiftung Musikleben zur Verfügung gestellt hat.

DimitriUdowytschenko.jpg
Dmytro Udovychenko
Pfingsten, 28. Mai
19:30 Uhr

Dmytro Udovychenko wurde 1999 in Charkiw (Ukraine) geboren. Im Alter von sechs Jahren wurde er in die Klasse von Liudmila Varenina an der Kharkiv Special Secondary Music Boarding School aufgenommen.

 

Er ist Preisträger vieler internationaler Wettbewerbe wie der Auer Competition Sankt Petersburg 2015 (Erster Preis), der International Jascha Heifetz Competition for Violinists Vilnius 2017 (Zweiter Preis), des Concorso Violinistico Internazionale „Andrea Postacchini“ Fermo 2018 (Erster Preis), der Odesa International Violin Competition 2018 (Zweiter Preis) und des Internationalen Joseph Joachim Violinwettbewerbs, Hannover.

Dmytro Udovychenko hat mit Orchestern wie den Moscow Virtuosi unter der Leitung von Vladimir Spivakov, dem Filarmonia Kharkov, der NDR Radiophilarmonie unter der Leitung von Andrew Manze, den Bergischen Symphonikern, dem Litauischen Nationales Sinfonieorchester, den Würth Philharmonikern, der Slovak Sinfonietta, den Brandenburger Symphonikern und dem Sønderiyllands Symfoniorkester gespielt.

Er hat an Meisterkursen von Leonidas Kavakos, Frank Peter Zimmermann, Nataliya Boyarskaya, Ana Chumachenko, Dmitry Sitkovetsky, Christian Tetzlaff und Sergey Ostrovsky teilgenommen.

2013 wurde Dmytro Udovychenko als Jungstudent an der Folkwang Universität der Künste aufgenommen und studiert seit 2016 im Bachelor in der Klasse von Prof. Boris Garlitsky.

Roman Yusipey.jpg
Roman Yusipey
Pfingsten, 28. Mai

19:30 Uhr

Der Akkordeonist Roman Yusipey wurde in der ukrainischen Stadt Kherson geboren. Er studierte an der Nationalen Musikakademie in Kiew, an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, an der Folkwang Universität der Künste in Essen sowie an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. 

Neben Konzerten in der Ukraine und Deutschland, gastierte Roman Yusipey bereits auch in Frankreich, Polen, Niederlanden, Belgien, Litauen, Schweiz, Kasachstan, Malta, Italien und in Japan.

Weiterhin trat er in den letzten Saisons in der Elbphilharmonie Hamburg, der Jenaer Philharmonie, im Concertgebouw Amsterdam, dem Mozarteum Salzburg, der Salle Cortot Paris und beim Radio Berlin-Brandenburg auf.

 

2013 war er als Gastprofessor beim Kasachischem Nationalkonservatorium in Almaty eingeladen. 2015 hat Roman Yusipey eine CD „For every city – Ukrainische Musik des 21. Jahrhunderts für Akkordeon“ aufgenommen.

Als Solist gab Roman Yusipey über 70 Konzerte mit Kammer- und Sinfonieorchestern unter der Leitung von Andrey Boreyko, Roman Kofman, Raymond Jannsen, Vladimir Sirenko, Gungard Mattes usw. In reger Zusammenarbeit mit zahlreichen zeitgenössischen Komponisten, wie Sofia Gubaidulina, Giya Kancheli, Helmut Zapf, Victoria Poleva, Dmitri Kourliandski, Oleksandr Schetynskyj war er Interpret der Uraufführungen ihrer Werke.

Roman Yusipey ist gern gesehener Gast bei internationalen Festivals. Zudem ist er Teil der Kammermusik-Formation „Ensemble Levante“. Darüber hinaus hat er auch viele eigene Konzertprojekte konzipiert: so z. B. ONLY YOUsipey (Musik der Genreparadoxe), Sieben Tango (Musik von Astor Piazzolla) sowie De Profundius (mit Werken von Sofia Gubaidulina).

Seit Langem arbeitet er ferner als Kolumnist für Feuilletons der ukrainischen und russischen Presse.

bottom of page